Killerspiele, Burnout, YouPorn: Wenn sich die jugendliche Lebenswelt den Erwachsenen nicht mehr erschließt, bleibt nur die Sorge. Doch anders als in vergangenen Jahrzehnten – in denen Rock’n’Roll und Punk nur die Musik verändert haben – stellen die Digitalisierung und die daraus erwachsende Jugendkultur erstmals die gesamten gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig auf den Kopf. Mit einer Mischung aus persönlichen Ansichten und Erfahrungen, gesicherten Erkenntnissen und gesellschaftlichen Debatten möchte Philipp Riederle auf rund 250 Seiten die großen Achsen in der Lebenswelt meiner Generation
unter die Lupe nehmen.

„Ein zeitdiagnostisches Buch, es ist Protokoll seines Alltags und Beleg eines Lebensgefühls.“ – KulturSPIEGEL 05/2013
„In einem flapsig-vorlauten Buch (!) erklärt er, was ihn und seine Generation bewegt.“ – ZDF heute.de

Hier geht es zum Buch: Philipp Riederle: Wer wir sind, was wir wollen