Seit Beginn der Menschheit versammeln sich Gruppen um Lagerfeuer, um Geschichten auszutauschen. Die Anzahl der Feuer und die Wechselbereitschaft haben seitdem zugenommen. Die gruppendynamischen Regeln sind jedoch nahezu gleich geblieben.

Feuer frei für Social Media

Heute gibt es nahezu für jedes Thema ein eigenes Feuer. Nie war es leichter und günstiger, sich eine eigene Reichweite aufzubauen – z. B. über einen Blog. Früher waren persönliche Kontakte und die großen Medien wie Tageszeitungen und TV-Kanäle meinungsbildend – heute können sich Kunden und Mitarbeiter viel schneller, effektiver und folgenreicher Gehör verschaffen. Nimmt man deren Bewertungen in Sozialen Medien nicht ernst oder reagiert zu spät, kann schnell geschäftlicher Schaden entstehen. Zuerst sammelten die Touristiker ungewollt über Holiday Check und Tripadvisor Erfahrungen, Amazon ließ Kundenrezensionen zu und mittlerweile werden auch Arbeitgeber bewertet. Ärzte und Lehrer folgen.

Digitaler Darwinismus

Fressen die schnellen Digitalen nun die langsamen? Kunden und Mitarbeiter sind heute wesentlich informierter und vernetzter. 70 % der Deutschen informieren sich vor dem Kauf im Internet. Sie verlassen sich auf die Intelligenz der Masse. Sind die Erfahrungsberichte positiv, wird gekauft. Entscheidend ist, dass man rechtzeitig am eigenen digitalen Image arbeitet, bevor eine negative Feedbackwelle entstehen kann. Gibt es für diese keinen Gegenpol, sind der Imageschaden und die damit verbundenen Kosten meist sehr hoch. Kunden-Kritik ist übrigens selten reflektiert und oft als Ventil zu verstehen. Zugleich wollen Kunden ernst genommen werden. So liegt in einer berechtigten Kritik häufig die Chance zu sehr loyalen Kunden.

Video-Tipp: http://goo.gl/gDTSmZ
Buch-Empfehlung: http://goo.gl/OqVt1E

Meine Kunden sind nicht auf Facebook

Wohnen Ihre Kunden hinter dem Mond? Facebook ist die meistbesuchte Website der Erde. Im Durchschnitt hat jeder Facebook-Nutzer 130 verbundene Kontakte. Diese können Sie erreichen.

Es lohnt sich
Laut einer Oxford-Studie sind wir gerne in den Sozialen Medien unterwegs, weil sie unser Belohnungszentrum im Gehirn aktivieren. Wir erhalten direktes Feedback und können ebenso einfach Feedback geben. Es ist leichter, Teil einer Gruppe zu werden oder sich so zu fühlen als im realen Leben. UNSERE FESTE ÜBERZEUGUNG: Unternehmen können es sich im Zeitalter der Reizüberflutung und Werbeaustauschbarkeit nicht erlauben, auf den direkten sozialen Dialog zu verzichten. Durch spannende Lagerfeuergeschichten stärkt er die Bindung zur Marke nachweislich. MCKINSEY FAND KÜRZLICH HERAUS: Facebook-Fans von Rossmann konsumieren 1,5 Mal so viel in Filialen und haben eine 73 % höhere Kundenbindung. Dazu geben sie doppelt so viel für Eigenmarken des Unternehmens aus.

Kein Allheilmittel – aber da geht was

Kommunikation in Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Youtube, Google+, XING, LinkedIn, Instagram, Whatsapp … wird als authentisch wahrgenommen. Sie ist kein Allheilmittel, kann aber – strategisch geplant – 7 zentrale Unternehmensziele erreichen:

  • Kundentreue erhöhen
  • Cross- & Up-Selling betreiben
  • Weiterempfehlungen auslösen
  • Neue Kunden und Mitarbeiter gewinnen
  • Schneller & preiswerter Reichweite aufbauen
  • Bekanntheit erhöhen
  • Marktforschung betreiben – was interessiert Ihre Kunden wirklich?

Fallen

Fallen gibt es genug. Aber dafür haben Sie ja uns. Lernen Sie aus den Fehlern der Social Media-Pioniere und starten Sie ausschließlich mit einer klaren Strategie.

Was funktioniert?

Starke Bilder & authentische, ideenreiche Geschichten bringen die höchsten Reichweiten und Sympathie.